Das Buch

Robert Brandt, Fotograf und künstlerisch begabt, ist Ende Fünfzig und steht mitten im Leben. In einem idyllischen Ferienort betreibt er eine kleine Galerie und vermietet in seinem Haus am Meer Gästezimmer. Doch Roberts Leben war nicht immer so unbeschwert. Geheimnisse ranken sich um ein fast vier Jahrzehnte zurückliegendes Ereignis und lassen ihn nicht zur Ruhe kommen. Eines Morgens klopft Felia an seine Tür. Mit ihrem alternativen Aussehen, ihrer dazu unpassend erscheinenden Verschlossenheit und den traurigen Augen bringt die junge Frau Roberts geordnetes Leben von einem Moment auf den anderen durcheinander. Als Felia dann auch noch auf ein ungewöhnliches Aquarell stößt, bricht die Vergangenheit erneut über Robert herein …

Download .pdf Zeitungsartikel aus dem „Main-Echo“ vom 30.05.2016

 

bild2

LESEPROBE

„… „Warst du schon mal in einer solchen Nacht im See schwimmen?“ Sie erwartete keine Antwort, denn weder für Maja noch für mich hatte es jemals eine Nacht voll von grenzenlosen Gefühlen gegeben. Wenige Augenblicke später lagen auch meine Sachen im Sand und wir liefen ins Wasser, kühlten unsere überhitzten Gemüter und schwammen ein gutes Stück auf den See hinaus. Doch auch dort konnten wir unseren Gefühlen nicht entfliehen und so fanden wir uns letztlich nahe dem Schilfgürtel an einer seichten Stelle wieder. In der Ferne leuchtete das Lagerfeuer und hin und wieder wehte der Wind Fetzen von Gesang und Gesprächen herüber.
Wir sprachen kein Wort mehr. Es gab auch keines, das in diesem Moment wichtig gewesen wäre. Eng umschlungen standen wir da, umfangen vom warmen, weichen Wasser des Sees. Unsere Küsse waren jetzt ruhiger als vorhin am Ufer, weniger wild, und so spürten wir sie um vieles intensiver. Jedes Mal, wenn sich die Zungen trafen, jagten warme Fluten durch unsere Körper. Jede Berührung, jedes zärtliche Streicheln schickte wohlige Schauer über die Haut. Und wieder vergaßen wir die Zeit. …“

 

„… Auf halber Strecke fiel mir am Waldrand etwas auf. Erst konnte ich nicht deuten, was ich sah, zu sehr verschmolz es mit den Bäumen, doch dann schossen Bilder in meinen Kopf. In diesem Moment spürte ich wieder das goldene Kreuz mit seiner winzigen Jesusfigur um meinen Hals. Der Anhänger, den mir Maja in der Wolfsgrube geschenkt hatte, wog schwer und lastete auf meiner Brust. Was ich sah, war jener Hochstand des Spätsommers siebenundsiebzig. Er stand also noch und ich nahm ihn an diesem Tag das erste Mal seit damals wahr. Da oben lag noch eine versteckte Erinnerung an meine erste große Liebe, an eine heimliche Nacht, an tausend und einen Kuss. Doch mehr als die Zärtlichkeit jener Stunden wog die Erkenntnis, dass es danach mit Maja bergab gegangen war. Was war dort oben geschehen und was war der Auslöser für Majas Veränderung gewesen? …“

 

„… Sie musterte mich von oben bis unten und gab nichts als ein zweifelndes „Hm“ von sich. Dann zündete sie zwei Zigaretten an und reichte mir eine davon. Ich nahm die für mich bestimmte und schmeckte sofort das Aroma ihres Lippenstifts auf dem Filter – ein zarter Hauch von Schoko und Himbeere. Ich zog das erste Mal in meinem Leben an einem Glimmstengel und der Rauch brannte mir in der Lunge, sodass ich den Hustenreiz nicht unterdrücken konnte. Katja lachte aus voller Kehle und ließ dann wieder dieses undefinierbare „Hm“ ertönen. Diesmal klang es ein wenig abfällig.
„Noch nie geraucht, was?“
„Nein“, antwortete ich ehrlich, als ich wieder Luft bekam. Aber ich wollte noch einmal dieses Aroma schmecken und setzte die Zigarette erneut an, doch Katja stand auf, nahm sie mir aus der Hand und sagte: „Lass es, du hast sicher andere Qualitäten.“
Sie checkte mich einwandfrei ab. Das gefiel mir ganz und gar nicht, aber als ich nun den Blick an ihr hinabgleiten ließ, presste mir meine Lust das heiße Blut durch den Körper und sammelte es an diesem einen bestimmten Punkt. Katja stand ganz nah vor mir, streckte mir ihre Brüste entgegen, sog an ihrer Zigarette und blies den Rauch aus sinnlichen Lippen nahe an meinem Gesicht vorbei. …“

Der Autor

Wie kommt es, dass jemand plötzlich einen Stift zur Hand nimmt und schließlich sein eigenes Buch in den Händen hält? Die Antwort ist recht simpel: es beginnt alles mit einer Idee, die fesselt, bedrängt und nicht Ruhe gibt, bis sie letztlich zu Papier gebracht ist.

Thomas Staufenbiel beschreibt seine ersten literarischen Gehversuche folgendermaßen:
„Ich hatte schon immer viel gelesen. Eines Tages dachte ich dann: „Wow, was für ein Buch, etwas Ähnliches solltest du auch mal schreiben“. Also legte ich los. Dass es allerdings so schwer sein würde, selbst etwas zu verfassen, haute mich fast um. Also ruhte das Projekt auf unbestimmte Zeit, bis sich immer neue Ideen bemerkbar machten.“

Inzwischen sind unzählige Werke entstanden, die nur teilweise in eigenen Büchern des Autors oder Anthologien verschiedener Verlage erschienen sind. Dabei handelt es sich um Geschichten für Kinder, Lyrik und Kurzprosa. Mit „Rubine im Schnee“ stellt Thomas Staufenbiel nun seinen ersten Roman vor.

Der Autor lebt mit seiner Lebenspartnerin in der Nähe von Frankfurt/Main, ist ganzheitlicher Coach und in der Werbebranche selbstständig tätig.

Foto: mit bestem Dank an Petra Reith (www.fotografik-reith.de)

REZENSIONEN

Reaktionen der Leser auf das Buch

Von Roccia am 24. August 2016
Ein Buch, das die Seele berührt. Thomas Staufenbiel führt den Leser auf einfühlsame und spannende Weise in die schicksalhafte Lebensgeschichte des Fotografen Robert. Das Buch hat mich tief berührt … [weiterlesen]
Von S. Götz am 25. Mai 2016
Fesselnd und romantisch. Dieses Buch ist seit Langem das erste, das ich komplett durchgelesen habe. Es war spannend und traurig. Ich habe mich in die Charaktere gut hinein versetzen können … [weiterlesen]
Von Dominik Roth am 16. Mai 2016
Wunderschön. Eine Geschichte die vom Ersten bis zum Letzten Wort fesselt und gleichzeitig zum träumen einlädt. Ich kann diese Buch nur empfehlen … [weiterlesen]
Von Amazon Kunde am 5. April 2016
Man möchte das Buch kaum weglegen: Thomas Staufenbiel ist es gelungen, die Geschichte seines Protagonisten so empathisch zu schreiben, dass man sich problemlos in das Geschehen involviert fühlt… [weiterlesen]
Von sphinx08 am 28. März 2016
Ein richtig tolles Buch!!! Es ist ganz einfach….lest es selbst!! :-) Mich hat es gefesselt und fühlte mich mittendrin!! Ich kann s nur sehr empfehlen! [weiterlesen]
Von che am 28. März 2016
Dieser Schicksalsroman hat mich sehr berührt. Er ist genau das richtige an verregneten Tagen… ab unter die Decke kuscheln und los lesen … Man kann gar nicht anders, als sich von Roberts Geschichte fesseln zu lassen. [weiterlesen]
Von Silke Naun-Bates am 23. März 2016
Lebendig, packend und berührend! Mit „Rubine im Schnee“ ist Thomas Staufenbiel ein bemerkenswertes, erstes Werk gelungen. Von Anfang bis Ende hat mich die Geschichte von Robert gefesselt. [weiterlesen]
Von Elke Bützler am 17. März 2016
Sehr schön! Hab zum ersten mal so ein Roman gelesen. Anfangs lief das lesen schleppend, die Geschichte war sehr langartmig, wollte schon aufgeben. Später hat es mich doch gefangen genommen. [weiterlesen]
Von Amazon Kunde am 10. Februar 2016
Richtig gut! Sehr gutes Buch das den Leser schnell in seinen Bann zieht. Die Geschichte von Robert bleibt spannend bis zum Schluss und berührt. [weiterlesen]
Von Amazon Kunde am 05. Februar 2016
Ein super herzbewegendes Buch. Habe das Buch nun auch gelesen und fand es genial.. ein Buch mit dem ich es anfangs etwas schwer hatte… ich kam anfangs nicht rein in die Geschichte bzw das was der Autor hier vorhatte …. nämlich eine bewegende Geschichte von Robert s Leben… [weiterlesen]
Von Amazon Kunde am 31. Januar 2016
Ein packender Roman über die Achterbahnfahrt Leben. Dieser Roman, dieses Drama bzw. Psychodrama oder Liebesdrama – wie man diese in der „Ich-Form“ geschriebene Biografie auch immer bezeichnen mag – zeigt jegliche Facetten des wahren Lebens. … [weiterlesen]
Von Amazon Kunde am 29. Januar 2016
Das Buch hat mich emotional wirklich sehr berührt. Der Autor beschreibt sehr einfühlsam die erste große Liebe und einen dramatischen Schicksalsschlag der das ganze weitere Leben beeinflusst. … [weiterlesen]
Von Gabi R. am 25. Januar 2016
Alles zusammen ist wichtig, denn all das ist das Leben … Mit dem letzten Satz des Autors im Epilog beginne ich meine Rezension, denn dieser Satz ist so wahr und wichtig für jeden, dass er gar nicht oft genug gesagt werden kann. … [weiterlesen]
Von Sagota am 21. Januar 2016
Das Cover dieses „Schicksalsromans“ (lt. Autor) it schon eine Kunstform und wirklich sehr schön für das Auge des Betrachters, auch passt es zum wesentlichen Kernereignis des Romans, der 2015 als TB im Verlag neun9zig erschienen ist. … [weiterlesen]
Von Amazon Kunde am 19. Januar 2016
Eine tief berührend romantisch-traurige Geschichte … Ein wunderschönes Buch. Es hat mich nicht mehr losgelassen. Diese romantisch-traurige Geschichte, so wunderschön erzählt, liest sich leicht und regt dennoch zum Nachdenken an. … [weiterlesen]
Von Marion Wilkens am 16. Januar 2016
Bezaubernd romantisch wie berührend und einladend zum Nachdenken … Ich habe das Buch bereits 2x gelesen und bin so begeistert, ja fasziniert. Ich sah mich beim Lesen in einem Film, den ich jede einzelne Sekunde er- und mit gelebt wie gefühlt habe. … [weiterlesen]
Von Amazon Kunde am 12. Januar 2016
Ein mitreißendes Buch. … Die Rubine im Schnee bieten für Jeden Ansätze, die man in seinen eigenen Alltag mit aufnehmen kann. Es regt zum Nachdenken über das eigene Verhalten an und ist dabei trotzdem eine spannende Unterhaltung. … [weiterlesen]
Von Larissa am 06. Januar 2016
Absolut lesenswert. Ein mitreissender Roman, der einen fesselt und bis zum Schluss spannend ist. Man fühlt mit dem Autor richtig mit und ist fasziniert von der Geschichte von Robert. … [weiterlesen]
Von C.S. am 24. Dezember 2015
Außergewöhnlich. Normalerweise lese ich seit Jahren am liebsten Krimis und Thriller. Eine Freundin hat mir dieses Buch wärmstens empfohlen und ich bin froh es mir gekauft zu haben. … [weiterlesen]
Von Amazon Kunde am 11. Dezember 2015
Hab Rubine im Schnee für ein Geburtstagsgeschenk gekauft. Kam super als Geschenk an und es kam nach dem Lesen sehr gute Resonanz zurück. … [weiterlesen]
Von Amazon Kunde am 4. Dezember 2015
Wirklich toll. Hatte viel weniger erwartet und mehr bekommen. Von Anfang bis Ende gelungen. … [weiterlesen]
Von Melanie Böger am 18. November 2015
Ein beeindruckender Schicksalsroman – Ein gutes Buch ist für mich ein Buch, dass mich zu Tränen rührt, wenn ich es fertig gelesen habe. Dies ist dem Autor mit dieser Lektüre auf jeden Fall gelungen … [weiterlesen]
Von Sigrid R. am 9. November 2015
das passende Weihnachtsgeschenk – „Rubine im Schnee“ ist ein spannendes Buch, welches hält was der erste Eindruck verspricht. … [weiterlesen]
Von Imageaufbau – Markenaufbau – Positionierung am 5. November 2015
die Leseprobe verführt zum Kaufen :-) … [weiterlesen]

Von Magdalene Georg am 4. November 2015
Bewegendes Leseerlebnis – Gemeinsam mit Robert Brandt mehreren Familiengeheimnissen auf die Spur zu kommen, in denen Jahrzehnte seines Lebens zwischen Licht und … [weiterlesen]

Von Vera Kühnel am 3. November 2015
Spannend bis zum Schluss – Eine spannende Geschichte mit zum Teil romantischen, aber auch erotischen Parts um die erste große Liebe und weiteren Beziehungen. … [weiterlesen]

Von Yvonne Holthaus am 30. Oktober 2015
Na, JETZT bin ich aber wirklich gespannt! Lang genug hat’s gedauert und endlich gibt es das Buch zum in der Hand halten. … [weiterlesen]

Von Gunda Jaron am 9. Oktober 2015
Ein tolles Buch, dessen Anschaffung ganz sicher lohnt. Für Freunde der Romantik ein Muss! Ich weiß das, ich habe es … [weiterlesen]

Bestellung

Der Roman „Rubine im Schnee“ erschien am 03. November 2015 und ist über den Onlinehandel amazon.de, Verlag neun9zig und den Buchhandel erhältlich.
Folgen Sie diesem Link zu Ihrem persönlichen Exemplar von „Rubine im Schnee“
Taschenbuch · 386 Seiten · Verlag neun9zig · ISBN 978-3-944907-14-7

 

Persönliche Widmung gewünscht?

Klicken Sie hier für Ihre Anfrage eines signierten Exemplares mit Wunschwidmung.
(sollte sich kein eMail-Fenster öffnen, nutzen sie folgende Adresse: kontakt (ät) rubine-im-schnee.de)

 

Bereits veröffentlichte Werke des Autors

 

Rubine im Schnee auf Facebook